admin
Kommentare deaktiviert für Europäischer Gerichtshof GEGEN Menschenrechte

Europäischer Gerichtshof GEGEN den MENSCHEN michael wimmersberger

Ende 1993 oder Anfang 1994 machte ich meine 1. erfolglose Eingabe beim Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR).
Zu dieser Zeit saß ich zu Unrecht, vorsaetzlich und illegal in Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Koblenz / Karthause.
Zum damaligen Zeitpunkt war diese Haftanstalt aus menschenunwuerdigen Gruenden (z.B. undurchsichtige Blenden vor den Fenstern) nur fuer eine Haftdauer von 6 Monaten zugelassen.
In meinem Fall dauerte die U-Haft, in der man mich vorsaetzlich von der Außenwelt total abschnitt, 19½ Monate an.
Eine weitere erfolglose Eingabe beim EGMR machte ich einige Jahre spaeter aus einer wieder zu Unrecht, vorsaetzlich und illegal vollsteckten Haft in Hessen (das Datum kann ich nicht genau angeben).

Als 2004 die Hollaender die europaeische Folter perfekt machten, mir erklaerten, ich solle mal darueber nachdenken, was die Deutschen mit ihnen gemacht haetten (2.Weltkrieg) und mich bestahlen, mich mehrfach kurzfristig illegal und zu Unrecht einsperrten, polizeiliche Koerperverletzungen begingen, mich wirklich hungern ließen (ich weiß was hungern heißt) und den Fahradstall von ca. 2½ m², indem ich weit ueber ein Jahr existierte, mehrfach vorsaetzlich chemisch versaeuchten, Waschmaschinenwasser unter der Tuere durchkippten, damit ich auf dem eisigkalten und nassen Boden liegen musste usw. und mich einem taeglichen Psychoterror aussetzten, ich nach 3 jahren dieses menschenverachtende Land entgueltig verließ und von illegalen Haftbefehlen der BRD erfuhr (siehe: http://scheinverfahren.blogspot.de/), machte ich eine weitere Eingabe beim EGMR:

egfm1-001

Meine „Reisen“ erbettelte ich oder fuhr schwarz mit der Bahn.
Auf dem Weg nach Spanien wurde auch in Frankreich taeglicher Psychoterror an mir vollstreckt, welcher dann in Spanien heftigste Ausmaße annahm (u.a. taeglicher Klatschterror sowie naechtliches Wachklatschen, da ich ja als Obdachloser draußen schlafen musste).

Polizeiliche Uebergriffe und illegale Inhaftierungen nahmen ebenfalls zu.
Im April 2008 bekam ich an meine Postadresse folgendes Schreiben vom EGMR.
Meine Beschwerde wurde angenommen und in der FÜNFTEN SEKTION bearbeitet.

egfm4-001

 

Nun begnuegten die UNmenschen sich nicht mehr mit Folter und Terror, sondern es folgtem mehrere Mordversuche in Portugal und Spanien (siehe: http://www.justice.getweb4all.com/attentat.php

DIESE WEBSEITE WURDE NUN (26.03.2013) WEGEN ANGEBLICHER VOLKSVERHETZUNG PLATT GEMACHT (ich werde mir was einfallen lassen).
03.04.2013 die Seite funktioniert wieder

Meine Beine wahren gelaehmt. Eine Wirbelsaeulenfraktur und beide Handgelenke waren gebrochen.
Meine Handgelenke wurden in Alicante vorsaetzlich falsch zusammengezimmert.
Da ich auf Grund meiner Verletzungen nicht selbsstaendig essen konnte, wurde ich im Krankenhaus von Ehrenamtlichen gefuettert. Diese klatschten bei jedem Loeffel in die Haende.
Bei meinen ersten Gehversuchen mit Kruecken (mit meinen kaputten Hangelenken aus dem Rollstuhl heraus), gab das Krankenhaus einem Taxifahrer 10 Euro und ich musste das Krankenhaus verlassen.
Der Terror setzte sich fort, doch ich konzentrierte mich auf meinen Koerper.
Nach einiger Zeit schafte ich es Spanien zu verlassen.
Ich fluechtete in die Schweiz, doch in Bern angekommen, stieg ich spaet am Abend aus dem Zug und wurde klatschend empfangen. Das Psychospiel ging weiter.

Auf Grund meiner Verletzungen des Mordversuches in Spanien stellte ich mich beim Inselspital in Bern vor.
Auch hier, wie die vielen Jahre zuvor, verweigerte mir die BRD den Versicherungsschutz.
Doch ein Arzt dort ließ mich roentgen und gab mir die Aufnahmen auf CD.

Befund michael wimmersberger | Inselspital Bern

Befund michael wimmersberger | Inselspital Bern

 

Nach einem ½ Jahr Terror in Bern, verhaftete mich die Schweizer Polizei am Karfreitag grundlos und uebergab mich dem deutschen Grenzschutz / Zoll.

Ein Deutscher hat KEIN RECHT auf Asyl

Ich wurde nach Freiburg in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert.
Osterdienstag kam ich mit der Auflage, die BRD nicht zu verlassen, frei.

DIE MORDVERSUCHE SIND FEHLGESCHLAGEN und ich erhielt einige Zeit spaeter folgende Schreiben des EUROPÄISCHEN GERICHTSHOFES GEGEN MENSCHENRECHTE:

egfm2-001
 
egfm3-001

 

weiter hier:  http://www.truth.getweb4all.com/inquisition-in-europa/

und zum Attentat geht’s hier: http://stasi.getweb4all.com/attentat-ostern-2009-alicante/