admin
Kommentare deaktiviert für Schlägerpolizei in Koblenz

Geisteskranke Schlägerpolizei in Koblenz gegen michael wimmersberger

Es gibt noch so viele Tatsachenberichte, die ich aus energietechnischen Gründen noch nicht veröffentlicht habe – die Menschenjäger (Stasi 3.0) machen’s möglich.
Doch nun werde ich einen weiteren Vorfall schildern, der ebenfalls mitverantwortlich ist, für den Terror und die unzähligen gefährlichen und schweren von Juristen- und Polizeibanden und deren Handlangern seit dem an mir begangenen Körperverletzungen bishin zu Mordversuchen und vorsätzlichen Tiertötungen usw…
1995/96 (??? das genaue Datum hab ich nicht mehr vorliegen) feierte ich in einem Vorort von Koblenz mit einem Bekannten, Thomas Nagelschmidt, Silvester.
Wir zogen von Party zu Party und tranken, kifften usw.
Vom 1. auf den 2. Januar wollten wir dann schließlich noch nach Koblenz trampen und dort weiter feiern.
Wir stellten uns an die Hauptstraße und ich fing an den Daumen herauszuhalten als ein Polizeiwagen vorbeifuhr.
Ich rief ihnen hinterher, dass sie bloß weiterfahren sollen und wir kein grünes Taxi bräuchten.
Doch weit gefehlt.
Sie hielten ca. 100-150 m weiter an.
Der Fahrer, ein Polizist und die Beifahrerin, eine Polizistin stiegen aus.
Er ging an das Heck des Wagens und rief sehr aggressiv, dass ich herkommen solle.
Ich antwortete: „Kein Problem“ und ging dem Uniformierten gemütlich entgegen. Die Polizistin, deren Aussage ich bis zum heutigen Tage nicht kenne, stand neben der Beifahrertuere.
Als ich ankam, schlug mir der dreckige Bulle, ohne irgendeine Vorwarnung oder nach dem Ausweis zu fragen, wie das dreckige Lügenmaul es auf der Gerichtsverhandlung behauptet hatte, mit der Faust mitten ins Gesicht.
Legitimer Weise schlug ich zurück und prügelte mich mit ihm, während die Frau am funken war.
Und schon raste ein weiteres Polizeiauto an und ich prügelte mich nun mit dreien der kriminellen von Steuergeldern bezahlten Asozialen. Nach einer Weile rauschte ein Polizeibus an und einige weitere Schläger stürmten auf mich zu und traten, boxten und knüppelten auf mich ein.
Sie fesselten mich an Händen und Füßen, zerrten mich in den Bullenbus und der Spaß für die kranken Bandenmitglieder konnte beginnen.
Sie knüppelten und traten ALLE bis auf den Fahrer in mich hinein, bis wir schließlich in Koblenz auf dem Polizeirevier ankamen. Dort zerrten sie mich in einen Raum und trommelten den Rest der zu dieser Zeit dort beschäftigten Bullenschweine zusammen und ALLE bis auf die 4 anwesenden Bullenfrauen traten und knüppelten weiter auf mich ein, während ich noch immer gefesselt war – die feigen Schweine!
Schließlich musste ich ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Ein ganzes Aufgebot von kriminellen Schlägerbullen waren ebenfalls vor Ort.
5-6 standen vor der offenen Türe des Behandlungsraumes und einer von den Bekloppten schlug unentwegt mit einem Bündel Sado/Maso-Lederriemen in seine Handfläche.
Meine Handgelenke, auf dem Rücken zusammengeschnallt, waren von den Handschellen, welche im Übermaß zusammengedrückt waren, aufgerissen und total geschwollen.
Der Arzt verlangte von den Uniformierten am Türeingang, dass sie meine Handschellen aufschließen sollen (Fußschellen hatte ich keine mehr an). Doch ALLE dieser Kreaturen behaupteten, dass sie keine Schlüssel hätten.
Der Arzt half mir meine Hände über den Hintern nach vorne zu bringen und machte Fotos. Anschließend entfernte einer der Bullen die Schellen und der Arzt schloß die Türe, so dass die Bullen mich nicht weiter provozieren konnten.
Es wurde telefoniert, ich wurde weiter verarztet und die Drecksbullen verschwanden.
Ich wurde angeklagt wegen Widerstandes, Körperverletzung usw., was fast ein Jahr später auf dem Koblenzer KZ-Amtsgericht von KZ-Richter HENKEL  “verhandelt” wurde.
Es waren ca. 6-8 Bullen und Thomas N., doch kein Arzt oder die vielen anderen auch Bullenfrauen geladen.
Thomas N. tat so, als ob er von der ganzen Geschichte nicht viel mitbekommen habe. Schließlich dielte er zur damaligen Zeit mit Drogen, was seine Erpressbarkeit erklärt. Die Bullen behaupten, dass ich nach dem Personalausweis gefragt worden wäre und ich sofort auf den Grünen eingeschlagen hätte.
Meine Version interessierte nicht, die Fotos des Krankenhauses und die Aussage des Arztes gab es nicht, die Bullenfrau sagte nicht aus, doch das Gericht wußte sehr wohl, dass die Bullen logen.
Trotzdem beantragte der Staatsanwalt eine Bewehrungsstrafe von 6 Monaten und 2 Wochen, woraufhin ich sofort erwiederte, dass ich die nicht annehmen werde. KZ-Richter Henkel fragte mich, was ich denn als Strafe haben wolle – so etwas wie “hahaha” war meine Antwort, schließlich hatte ich eine zu Unrecht abgesessene 19,5 monatige U-Haft hinter mir, welche ich nicht lebend wieder verlassen sollte und erstmalig keine Bewehrung offen, absolvierte den 2. Bildungsweg, hatte mein Leben gut im Griff und hatte nichts widerrechtliches getan – im Gegenteil.
Zum wiederholten vorsätzlichen Fehlurteil sollte ich aufstehen, was ich mit dem Rücken zum KZ-Richter HENKEL und mit dem Gesicht zu dem asozialen Bullenpack tat, das grinsend auf den Besucherplätzen den „Film“ genoss.
Ich bekam das, was der kriminelle Staatsanwalt gefordert hatte, sagte dem Richter, dass ich mir dies nicht gefallen ließe, worauf mir das Richterschwein HENKEL mit den Worten drohte, dass ich dann etwas erleben würde, dass ich noch nicht kennen würde.
Ich legte sorfort Berufung ein und verließ wütend das Gericht.

Was dann an Psychoterror, Rechtsbrüchen u.v.m. bis zur Berufungsverhandlung auf dem KZ-Landgericht in Koblenz mit dem vorsitzenden KZ-Richter FICHTL, welcher auch an meiner besagten U-Haft beteiligt war, geschah, mir bis zur Revision ein SS-Aktenzeichen einbrachte und mich schließlich gegen den § 331 StPO in den Knast brachte, vervollständige ich aus energietechnischen Gründen zu einem späteren Zeitpunkt (schließlich werde ich von dem Juristenpack und deren dressierten Affen bis zum heutigen Tage öffentlich terrorisiert und gefoltert) …

Methoden der modernen Inquisition in Europa