Tag Archives: Polizeigewalt

Home »  Tag: Polizeigewalt

admin
Kommentare deaktiviert für Die Bullenschweine schlagen wieder zu – La Hoya, Spanien

Polizeigewalt gegen michael a.d.H. wimmersberger – La Hoya – Spain

Am 29.September 2016 um ca. 19:00 Uhr befand ich mich in La Hoya, einem Örtchen zwischen Elche und La Marina.
Ich beobachtete einen maskierten (uniformierten) Räuber, der wiederum ein Pärchen beobachtete, das mit ihrem Kleinwagen ungünstig, aber nicht verkehrsbehindernd in einer Seitenstraße parkte und sichtlich in Eile war schnell in den dort befindlichen Supermarkt zu hetzen.
Das Bullenschwein wartete ab, bis sie im Laden verschwanden und dackelte dann zielbewußt zu dem besagten Kleinwagen, schrieb die Nummer auf und war unbeeindruckt als das Pärchen schon wieder zum Auto eilte und bestaetigte seine Immunität gegenueber sämtlchen Erklärungsversuchen der jungen Leute.
Ich saß gegenüber und streckte schon die ganze Zeit meinen Mittelfiner in die Höhe.
Weshalb dies so ist, plus den geschilderten Zusatz erklärt sich hier:

hier   weiter lesen

admin
Kommentare deaktiviert für Menschenjagd der BRD-KZ-BIO-ROBOTER

Jagd auf meinen Führerschein

(Menschenjagd der BRD-KZ-JUSTIZ und deren kriminellen Bullenbande)

Diesmal geht es vorsätzlich um die Jagd auf meinen Führerschein, die sich nun schon über 24 Jahre erstreckt.

hier   weiter lesen

admin
Kommentare deaktiviert für Schlägerpolizei in Koblenz

Geisteskranke Schlägerpolizei in Koblenz gegen michael wimmersberger

Es gibt noch so viele Tatsachenberichte, die ich aus energietechnischen Gründen noch nicht veröffentlicht habe – die Menschenjäger (Stasi 3.0) machen’s möglich.
Doch nun werde ich einen weiteren Vorfall schildern, der ebenfalls mitverantwortlich ist, für den Terror und die unzähligen gefährlichen und schweren von Juristen- und Polizeibanden und deren Handlangern seit dem an mir begangenen Körperverletzungen bishin zu Mordversuchen und vorsätzlichen Tiertötungen usw…
1995/96 (??? das genaue Datum hab ich nicht mehr vorliegen) feierte ich in einem Vorort von Koblenz mit einem Bekannten, Thomas Nagelschmidt, Silvester.
Wir zogen von Party zu Party und tranken, kifften usw.
Vom 1. auf den 2. Januar wollten wir dann schließlich noch nach Koblenz trampen und dort weiter feiern.
Wir stellten uns an die Hauptstraße und ich fing an den Daumen herauszuhalten als ein Polizeiwagen vorbeifuhr.
Ich rief ihnen hinterher, dass sie bloß weiterfahren sollen und wir kein grünes Taxi bräuchten.
Doch weit gefehlt.
Sie hielten ca. 100-150 m weiter an.
Der Fahrer, ein Polizist und die Beifahrerin, eine Polizistin stiegen aus.
Er ging an das Heck des Wagens und rief sehr aggressiv, dass ich herkommen solle.
Ich antwortete: „Kein Problem“ und ging dem Uniformierten gemütlich entgegen. Die Polizistin, deren Aussage ich bis zum heutigen Tage nicht kenne, stand neben der Beifahrertuere.
Als ich ankam, schlug mir der dreckige Bulle, ohne irgendeine Vorwarnung oder nach dem Ausweis zu fragen, wie das dreckige Lügenmaul es auf der Gerichtsverhandlung behauptet hatte, mit der Faust mitten ins Gesicht.
Legitimer Weise schlug ich zurück und prügelte mich mit ihm, während die Frau am funken war.
Und schon raste ein weiteres Polizeiauto an und ich prügelte mich nun mit dreien der kriminellen von Steuergeldern bezahlten Asozialen. Nach einer Weile rauschte ein Polizeibus an und einige weitere Schläger stürmten auf mich zu und traten, boxten und knüppelten auf mich ein.
Sie fesselten mich an Händen und Füßen, zerrten mich in den Bullenbus und der Spaß für die kranken Bandenmitglieder konnte beginnen.
Sie knüppelten und traten ALLE bis auf den Fahrer in mich hinein, bis wir schließlich in Koblenz auf dem Polizeirevier ankamen. Dort zerrten sie mich in einen Raum und trommelten den Rest der zu dieser Zeit dort beschäftigten Bullenschweine zusammen und ALLE bis auf die 4 anwesenden Bullenfrauen traten und knüppelten weiter auf mich ein, während ich noch immer gefesselt war – die feigen Schweine!
Schließlich musste ich ins Krankenhaus eingeliefert werden.
Ein ganzes Aufgebot von kriminellen Schlägerbullen waren ebenfalls vor Ort.
5-6 standen vor der offenen Türe des Behandlungsraumes und einer von den Bekloppten schlug unentwegt mit einem Bündel Sado/Maso-Lederriemen in seine Handfläche.
Meine Handgelenke, auf dem Rücken zusammengeschnallt, waren von den Handschellen, welche im Übermaß zusammengedrückt waren, aufgerissen und total geschwollen.
Der Arzt verlangte von den Uniformierten am Türeingang, dass sie meine Handschellen aufschließen sollen (Fußschellen hatte ich keine mehr an). Doch ALLE dieser Kreaturen behaupteten, dass sie keine Schlüssel hätten.
Der Arzt half mir meine Hände über den Hintern nach vorne zu bringen und machte Fotos. Anschließend entfernte einer der Bullen die Schellen und der Arzt schloß die Türe, so dass die Bullen mich nicht weiter provozieren konnten.
Es wurde telefoniert, ich wurde weiter verarztet und die Drecksbullen verschwanden.
Ich wurde angeklagt wegen Widerstandes, Körperverletzung usw., was fast ein Jahr später auf dem Koblenzer KZ-Amtsgericht von KZ-Richter HENKEL  “verhandelt” wurde.
Es waren ca. 6-8 Bullen und Thomas N., doch kein Arzt oder die vielen anderen auch Bullenfrauen geladen.
Thomas N. tat so, als ob er von der ganzen Geschichte nicht viel mitbekommen habe. Schließlich dielte er zur damaligen Zeit mit Drogen, was seine Erpressbarkeit erklärt. Die Bullen behaupten, dass ich nach dem Personalausweis gefragt worden wäre und ich sofort auf den Grünen eingeschlagen hätte.
Meine Version interessierte nicht, die Fotos des Krankenhauses und die Aussage des Arztes gab es nicht, die Bullenfrau sagte nicht aus, doch das Gericht wußte sehr wohl, dass die Bullen logen.
Trotzdem beantragte der Staatsanwalt eine Bewehrungsstrafe von 6 Monaten und 2 Wochen, woraufhin ich sofort erwiederte, dass ich die nicht annehmen werde. KZ-Richter Henkel fragte mich, was ich denn als Strafe haben wolle – so etwas wie “hahaha” war meine Antwort, schließlich hatte ich eine zu Unrecht abgesessene 19,5 monatige U-Haft hinter mir, welche ich nicht lebend wieder verlassen sollte und erstmalig keine Bewehrung offen, absolvierte den 2. Bildungsweg, hatte mein Leben gut im Griff und hatte nichts widerrechtliches getan – im Gegenteil.
Zum wiederholten vorsätzlichen Fehlurteil sollte ich aufstehen, was ich mit dem Rücken zum KZ-Richter HENKEL und mit dem Gesicht zu dem asozialen Bullenpack tat, das grinsend auf den Besucherplätzen den „Film“ genoss.
Ich bekam das, was der kriminelle Staatsanwalt gefordert hatte, sagte dem Richter, dass ich mir dies nicht gefallen ließe, worauf mir das Richterschwein HENKEL mit den Worten drohte, dass ich dann etwas erleben würde, dass ich noch nicht kennen würde.
Ich legte sorfort Berufung ein und verließ wütend das Gericht.

hier   weiter lesen

admin
Kommentare deaktiviert für Die Polizei schlägt wieder zu (am 18.03.09 in Alicante)

Am 17.03.09 machte die Polizei von Alicante zweimal eine blöde Bemerkung, als ich an ihnen vorbeiging. Das erste Mal hörte ich nicht richtig hin und beim zweiten Mal verstand ich so etwas, wie in der Nacht wird er schon sehen.
Dies erzählte ich einem Bekannten kurze Zeit später, hab mir aber weiter nichts draus gemacht.
Als ich nachts einige Kilometer zurückgelegt hatte und an dem im Bau befindlichen Haus ankam (keine Fenster und Türen usw.), in dem ich mit Erlaubnis der Bauarbeiter schon ein paar Tage schlief, waren alle meine Sachen weg (Decke usw.) – von wegen in der Nacht werd ich schon sehen.
In das Haus kam man nur rein, wenn man einen Draht öffnete und einen Metalzaun beiseite schob und meine Sachen waren so versteckt, dass nur die Bauarbeiter sie sehen konnten und für mich war klar wer bzw. dass die spanischen uniformierten Terroristen (Polizei) dafür verantwortlich waren, somal das nicht das erste Mal war, dass sie dafür gesorgt haben, dass meine Sachen verschwinden.
Es war kalt und ich machte mich sofort auf um beim spanischen Roten Kreuz, die gewöhnlich Schlafsäcke vergaben, nach einer Decke oder einem Schlafsack zu fragen. Eine andere Möglichkeit sah ich zu diesem Zeitpunkt nicht (es war schon 3-4 Uhr morgens).
Die Hofeinfahrt vom cruz roja (Rotes Kreuz) war mit einem Schiebetor geschlossen, doch es brannte im Brüro Licht und ich wusste, dass dort Mitarbeiter des Roten Kreuzes Nachtschicht machten, außerdem gab es einen Seiteneingang, der sicherlich offen war, doch ich hüpfte über das Tor der Hofeinfahrt ohne vorher bei dem anderen Eingang nachzuschauen und ging zur Tür des Hauses, die geschlossen war. Ich klingelte und als eine Frau an die Sprechanlage ging, bat ich höflich um eine Decke, doch die Frau legte den Hörer einfach auf. Ich frohr und klingelte ein zweites Mal. Diesmal versuchte ich weiterhin höflich aber ein bisschen schneller nach der Decke zu fragen, damit die Frau nicht wieder einfach auflegt. Die Frau verstand meine Bitte doch sie lehnte ab. Als ich wieder klingelte, verweigerte sie weiterhin die Decke und sagte ich solle vor dem Tor mit ihr reden oder sie würde die Polizei rufen. Wenn sie mir keine Decke geben will, weshalb sollte ich dann vor dem Tor mit ihr reden, fragte ich mich (meine, vorsichtig ausgedrückt, schlechten Erfahrungen mit dem Roten Kreuz, möchte ich hier jetzt nicht schildern) und ich klingelte ein weiteres Mal, – keine Anwort und die Polizei traf ein.
Die Polizisten, wechselten zwei, drei Worte mit der Angestellten des Roten Kreuzes an der Türe. Die Frau verschwand und die Polizisten machten mich voll aggressiv an und schriehen drohend: „tu la calle sin manta.“ Ich blieb sehr ruhig und antwortete gelassen: „no“.
Daraufhin zogen sie blitzartig ihre Schlagstöcke. Die Schlagstöcke waren nicht die üblich schwarzen Gummiknüppel, die man so kennt, sondern welche die etwas dünner waren und sich nach einer ruckartigen Handbewegung verlängerten. Das Material war wohl Metal oder glasfaser verstaerktes Kunststoff. Der Eine wollte mir, so wie ich das einschätzte, lediglich damit drohen, doch der Andere zog mir ohne irgendeine Vorwarnung den Knüppel mitten durchs Gesicht. Ich fing mit meiner rechten Hand einen Zahn von mir auf und beide knüppelten voll geisteskrank auf mich ein während ich auf dem Boden lag. Ich ließ meine Muskeln total entspannt und wehrte mich keinen Millimeter. Sie knüppelten weiter auf mich ein und der eine Spinner drückte mir dann die Luft sehr lange ab, während der andere mir Handschellen anlegte. Sie schubsten mich zum Polizeiauto und drückten mich dagegen. Meine linke Wange war aufgeplatzt und ich blutete stark. Sie schnitten mit einer Schere meine Gürteltasche durch, in der sich eine Menge mehr als nur meine Papiere (Ausweis, Führerschein usw.) befanden.
Der eine Spinner schmiss alles auf den Boden außer den Ausweis und Führerschein. Die Tasche letztendlich auch. Dann riss er mir mit aller Gewalt meine am Oberschenkel befindlichen Seitentaschen von meiner Hose auf.
Er war an dem Inhalt überhaupt nicht interessiert. Der Inhalt (2 Euro, ein Paket Tabak, weitere Papiere usw. fielen auf die Strasse. Der kranke Affe hob die Sachen nicht auf, sondern riss mir dann die andere Tasche auf, in der sich überhaupt nichts befand. Ich sah wie der andere den Spinner ansah und nur noch verständnisslos mit dem Kopf schüttelte. Auch ich sah ihn an und schüttelte ebenfalls verständnisslos den Kopf und sagte auf spanisch: „Das, wegen einer Decke.“

hier   weiter lesen

admin
Kommentare deaktiviert für Schlägerpolizei in den Niederlanden (Leiden)

Ich glaube es war 2006. Es war abends als ein Polizist auf einem Pferd sitzend am Straßenrand stand.
Als ich daran vorbeiging, streichelte ich das Pferd.
Da ich Tiere sehr mag und ich eigentlich immer die Pferde der Polizei in Holland gestreichelt habe und niemals vorher irgendwelche Probleme deshalb hatte, war dies ganz normal für mich. Ich rechnente mit nichts bösem. Weit gefehlt.
Ich wurde ohne Vorwarnung vom Polizisten von oben herab mit seinem Gummiknüppel mit voller Wucht auf meinen Kopf geschlagen.
Ich fiehl sofort bewusstlos zu Boden. Am nächsten Morgen wurde ich dann wieder wach, als eine Polizeibeamtin meine Zellentür öffnete und mich zum Verhör mitnahm.
Ich saß dort und kratzte mir das Blut von der Schläfe als sie mir eröffnete, dass ich eine Strafanzeige wegen „misshandeling van dieren“ (Tiermisshandlung) bekomme.
Ich musste nur lachen. (Hätte der Polizist mich und mein Problem von Deutschland gekannt, dann hätte er wohl gesagt, dass ich ihn angegriffen oder Widerstand geleistet hätte.)
Als die Polizistin fragte, ob sie ins Protokoll schreiben soll dass ich lache, sagte ich, dass es mir egal sei und bat um eine Zigarette. Ich bekam zwei Zigaretten, die ich im Innenhof des Polizeipräsidiums rauchen durfte. Die zweite Zigarette hatte ich noch nicht aufgeraucht, als ein anderer Polizeibeamter oder was er auch immer war (er war zivil gekleidet) die Hoftüre aufschloss und mich frei liess.
DANKE!… 😉

hier   weiter lesen

admin
Kommentare deaktiviert für Schlägerpolizei in Wiesbaden

Diese Polizeierfahrung in Deutschland genaugenommen in Wiesbaden war folgende:
Ob es Anfang 2004 oder Ende 2003 war, weiß ich nicht mehr. Ich überquerte abends alleine eine große Kreuzung in Wiesbaden.
Es war schon dunkel. Kein Auto war zu sehen.
Ich ging quer über diese Kreuzung.
Auf einmal, und ich weiss nicht woher sie kamen, stürmten eine ganze Menge Polizisten auf mich ein. Sie schlugen auf mich ein und sprühten zwei Flaschen Pfefferspray in meine Augen. Ich versuchte mich dagegen zu wehren (war natürlich aussichtslos, ich sah ja nichts).
Man brachte mich auf ein kleines Kommissariat in Wiesbaden. (Bis heute weiß ich nicht weshalb ich verhaftet wurde)
Dort befanden sich zwei oder drei Zellen, die aber bereits belegt waren.
In einem kleinen Nachbarraum befand sich in der Wand befestigt ein Eisenring mit ca. 10-15 cm Durchmesser. Meine Hände auf dem Rücken geschellt, wurden meine Handschellen an dem Eisenring gekettet.
Dort stand ich dann verbogen an die Wand gedrückt. Die Tür stand offen. Ich konnte auf die Zellentüren blicken. Einer klopfte an diese und bat um eine Zigarette. Die Polizei öffnete die Zellentür und einer flippte völlig aus und trat ohne Grund in den Inhaftierten immer wieder rein.
Ich rief: „Hallooo, das ist ein Mensch.“
Darufhin kam der Polizist zu mir angerast und trat mir mehrfach mit voller Wucht zwischen meine Beine.
Ich verlangte ein Telefonat. Ich bekam keines, doch nach kurzer Zeit wurde ich freigelassen und von dem durchgedrehten Polizisten war nichts mehr zu sehen. Ich hatte, was in meinem Leben nicht so normal ist, 20 Euro in der Tasche, so dass ich wegen den Schmerzen mit einem Taxi nach Hause fahren konnte. Dort angekommen konnte ich nicht mehr aussteigen bzw. gehen. Der Taxifahrer rief sofort einen Krankenwagen. Am selben Abend musste ich unter Vollnarkose an meinem linken Hoden operiert werden.
Von dieser Sache habe ich nie wieder etwas gehört. Es ist üblich, dass ich für solche Polzeiaktionen Strafanzeigen, Gerichtsverhandlungen, Gefängnisstrafen und weitere Probleme bekomme…

hier   weiter lesen